Frau als Objekt in den früheren Werken von Elfriede Jelinek

  • Irina Andreevna Sivolobova
##semicolon## Literaturwissenschaft, Gender Studies, Elfriede Jelinek, Verdinglichung

Absztrakt

Im Beitrag werden die Besonderheiten der weiblichen Figuren in Elfriede Jelineks zwei früheren Texten (Was geschah, nachdem Nora ihren Mann verlassen hatte oder Stützen der Gesellschaften und Liebhaberinnen) analysiert. Das wichtigste Ausdrucksmittel für die Darstellung der Protagonistinnen ist ihre Vergegenständlichung. Jelinek visualisiert und groteskisiert den für die patriarchalische Gesellschaft charakteristischen Prozess der Vergegenständlichung der Frau als Vergegenständlichung des weiblichen Körpers auf verschiedene Weise: durch die Verstärkung der Bedeutung des weiblichen Körpers und durch die Zerstückelung des Körperbildes. In Jelineks Texten werden Frauen mit ihren „weiblichen“ Funktionen identifiziert. Dadurch wird die Objektivierung nicht als abstrakter Prozess dargestellt, sondern visuell: Sie wird buchstäblich durch die Verdinglichung, die Verwandlung der Frauen in Dinge ausgedrückt.

Megjelent
2021-11-23
Hogyan kell idézni
Andreevna Sivolobova, Irina. 2021. Frau Als Objekt in Den Früheren Werken Von Elfriede Jelinek. Initium, sz. 3 (november), 74-84. https://doi.org/10.33934/initium.2021.3.4.
Folyóiratszám
Rovat
Német irodalom- és kultúratudomány